SI Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Arbeitsrecht

Die SI Rechtsanwaltsgesellschaft bei Facebook erleben ...

SI Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kurfürstendamm 36, 10719 Berlin

(030) 31 00 44 00

Ein Klick und wir rufen Sie gerne zurück ... Ein Klick und wir rufen Sie gerne zurück ... Ein Klick und wir rufen Sie gerne zurück ...

News - Arbeitsrecht

[08.06.2015]Kündigung per E-Mail

Können Arbeitnehmer per E-Mail gekündigt werden?

[05.06.2015]Kündigung des Arbeitsvertrags wegen Alkoholfahrt?

Kann ein Arbeitnehmer wegen Trunkenheit am Steuer gekündigt werden?

| 1-2 / 11 | nächste

aktuelle Urteile zu diesem Thema

[18.10.2017] Festlegung einer Mindestkörpergröße unabhängig vom Geschlecht für Zulassung zur Polizeischule in Griechenland diskriminierend

Mit Entscheidung des Leiters der griechischen Polizei wurde ein Auswahlverfahren für die Zulassung zur griechischen Polizeischule für das akademische Jahr 2007/2008 bekannt gegeben. In dieser ...

[17.10.2017] Kündigung wegen Tätigkeit für das Ministerium für Staatssicherheit unzulässig

Der Arbeitnehmer des zugrunde liegenden Verfahrens war in den Jahren 1988 und 1989 in seiner Funktion als Militärarzt für das MfS als inoffizieller Mitarbeiter tätig. Seit dem Jahr 1990 war ...

[13.10.2017] BAG: Verletzung arbeits­vertraglicher Pflichten durch Lehrer aufgrund Anfassens des Gesäßes sowie Streicheln über den Rücken einer Schülerin

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Dezember 2008 wurde ein Lehrer an einer Grundschule von mehreren Eltern mit dem Vorwurf konfrontiert mehrere Schülerinnen sexuell belästigt ...

zurück zur Übersichtsseite

Arbeitsrecht, Sozialrecht, Unfallversicherungsrecht

Betreten der neben dem gepflasterten Weg liegenden Rasenfläche zur Suche nach Katze nicht von Unfall­versicherungs­schutz umfasstSturz auf Rasenfläche stellt kein Arbeitsunfall dar

Betritt ein Arbeitnehmer eine neben dem gepflasterten Weg liegende Rasenfläche, um seine Katze zu suchen, verlässt er seinen Arbeitsweg und verliert damit seinen Unfall­versicherungs­schutz. Stürzt er auf der nassen Rasenfläche, liegt damit kein Arbeitsunfall vor. Dies hat das Sozialgericht Landshut entschieden.


Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im April 2016 kam ein Arbeitnehmer von seiner Spätschicht nach Hause und stellte seinen Pkw im Carport ab. Anstatt den gepflasterten Weg zur Haustür zu nehmen, betrat er den nassen Rasen, um seine Katze zu rufen. Dabei rutschte er aus und verletzte sich an der rechten Schulter. Nachfolgend bestand Streit, ob der Sturz als Arbeitsunfall zu werten sei.

Kein Anspruch auf Unfallversicherungsschutz

Das Sozialgericht Landshut entschied gegen den Arbeitnehmer. Diesem stehe kein Anspruch auf Versicherungsschutz zu. Denn der Sturz auf der Rasenfläche sei nicht als Arbeitsunfall zu werten.

Verlassen des versicherten Arbeitswegs durch Betreten der Rasenfläche

Der Versicherte besitze zwar ein gewisses Maß an Bewegungsfreiheit welchen Weg er nutzt, so das Sozialgericht. Versicherungsschutz bestehe aber nur dann, wenn der Versicherte sich einen bestimmten Weg wähle, weil er ihn für den schnellsten, sichersten oder kostengünstigsten Weg zwischen dem Versicherungsort und der Wohnung halte. So lag der Fall hier nicht. Der Arbeitnehmer hätte den Rasen nicht betreten, wenn er nicht seine Katze habe rufen wollen. Das Betreten des Rasens habe nicht dem Ziel des Nachhause-Kommens gedient, sondern dem eigenwirtschaftlichen Ziel des Arbeitnehmers, sich um seine Katze zu kümmern.


Sozialgericht Landshut, ra-online (vt/rb)


SG Landshut, Urteil vom 27.02.2017S 13 U 243/16 -



veröffentlicht: 09.10.2017

entschieden am: 27.02.2017

Meldung: 24958

 

SI Rechtsanwaltsgesellschaft mbH