SI Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Arbeitsrecht

Die SI Rechtsanwaltsgesellschaft bei Facebook erleben ...

SI Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kurfürstendamm 36, 10719 Berlin

(030) 31 00 44 00(030) 88 92 82 28

Ein Klick und wir rufen Sie gerne zurück ... Ein Klick und wir rufen Sie gerne zurück ... Ein Klick und wir rufen Sie gerne zurück ...

News - Arbeitsrecht

[08.06.2015]Kündigung per E-Mail

Können Arbeitnehmer per E-Mail gekündigt werden?

[05.06.2015]Kündigung des Arbeitsvertrags wegen Alkoholfahrt?

Kann ein Arbeitnehmer wegen Trunkenheit am Steuer gekündigt werden?

| 1-2 / 11 | nächste

aktuelle Urteile zu diesem Thema

[17.05.2018] BAG: Umkleidezeiten stellen grundsätzlich ver­gütungs­pflichtige Arbeitszeiten dar

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Unternehmen, welches in der Lebensmittelproduktion tätig war, verlangte von seinen Arbeitnehmern das Tragen einer speziellen Arbeitskleidung ...

[11.05.2018] Urlaubs- und gesetzliche Feiertage dürfen bei Berechnung der Höchstarbeitszeit nicht als Ausgleichstage berücksichtigt werden

Dem Verfahren lag folgender Sachverhalt zugrunde: Das klagende Universitätsklinikum Köln führt für die bei ihm beschäftigten Ärzte sogenannte Arbeitszeitschutzkonten, um die Einhaltung ...

[09.05.2018] Lehrerin darf an Grundschule nicht mit Kopftuch unterrichten

Im zugrunde liegenden Streitfall hatte das Land Berlin die Klägerin für einen Einsatz in einer Grundschule vorgesehen und sie an ein Oberstufenzentrum umgesetzt, als die Klägerin bei dem ...

zurück zur Übersichtsseite

Arbeitsrecht, Medizinrecht

Weitergabe von Patientendaten an unbefugte Dritte rechtfertigt fristlose Kündigung einer ArzthelferinSchwerwiegender Verstoß gegen arbeitsvertragliche Ver­schwiegen­heits­pflicht

Gibt eine Arzthelferin Patientendaten an unbefugte Dritte weiter, so verstößt sie schwerwiegend gegen die arbeitsvertragliche Ver­schwiegen­heits­pflicht. Dies rechtfertigt eine fristlose Kündigung ohne vorherige Abmahnung. Dies hat das Landes­arbeits­gericht Baden-Württemberg entschieden.


Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Eine Arzthelferin rief im Oktober 2015 die elektronische Akte einer Patientin auf, fotografierte diese am Computer ab und versendete das Foto mit dem Kommentar "Mal sehen, was sie schon wieder hat" an ihre Tochter. Sowohl die Arzthelferin als auch die Tochter waren mit der Patientin persönlich bekannt. Die Patientenakte enthielt unter anderem Informationen zum Namen und Geburtsdatum der Patientin sowie zu den untersuchten Körperbereichen. Nachdem die Arbeitgeberin von der Weitergabe der Daten erfuhr, stellte sie die Arzthelferin zur Rede, die den Vorwurf zugab. Die Arbeitgeberin kündigte daraufhin das Arbeitsverhältnis fristlos. Dagegen erhob die Arzthelferin Kündigungsschutzklage. Sie führte an, dass die fristlose Kündigung unverhältnismäßig sei. Eine Abmahnung habe genügt.

Arbeitsgericht wies Kündigungsschutzklage ab

Das Arbeitsgericht Mannheim wies die Kündigungsschutzklage ab. Die Klägerin habe sowohl ihre arbeitsvertragliche Pflicht, Patientendaten geheim zu halten, verletzt, als auch den Straftatbestand der Verletzung von Privatgeheimnissen gemäß § 203 Abs. 1 StGB erfüllt. Eine Abmahnung sei aufgrund dessen entbehrlich gewesen. Gegen diese Entscheidung richtete sich die Berufung der Klägerin.

Landesarbeitsgericht bejaht ebenfalls Wirksamkeit der fristlosen Kündigung

Das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz und wies daher die Berufung der Klägerin zurück. Die fristlose Kündigung sei wirksam gewesen. Die Weitergabe von Patientendaten an unbefugte Dritte stelle eine schwerwiegende Verletzung der arbeitsvertraglichen Verschwiegenheitspflicht dar. Die Klägerin habe auch vorsätzlich gehandelt. Denn soweit sie angab, sich nichts dabei gedacht zu haben, habe sie die Möglichkeit einer erheblichen Vertragsverletzung billigend in Kauf genommen. Es habe sie nicht gekümmert, ob sie die Daten zwecks Befriedigung familiärer Neugier habe weitergeben dürfen.

Kein Erfordernis einer Abmahnung

Die fristlose Kündigung sei nach Ansicht des Landesarbeitsgerichts nicht unverhältnismäßig gewesen. Eine Abmahnung sei nicht erforderlich gewesen. Denn eine solche hätte das Vertrauen der Arbeitgeberin in die Diskretion der Arbeitnehmerin nicht wiederherstellen können. Es sei zu beachten, dass die Gewährleistung der ärztlichen Schweigepflicht auch durch das nichtärztliche Personal grundlegend für das erforderliche Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient sei. Die Betreiber medizinischer Einrichtungen haben daher ein gewichtiges Interesse daran, dass dieses Vertrauen möglichst schnell wiederhergestellt werde.


Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, ra-online (vt/rb)


LAG Baden-Württemberg, Urteil vom 11.11.201612 Sa 22/16 -


Eine weitere Entscheidung zu diesem Thema:
  • Verletzung der Verschwiegen­heits­pflicht: Personalberater ist wegen Weitergabe der Ablehnungsgründe an Bewerberin schadens­ersatz­plichtig
    OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 08.05.2014
    [Aktenzeichen: 16 U 175/13]
Vorinstanz:
  • Weitergabe von Patientendaten an unbefugte Dritte rechtfertigt fristlose Kündigung einer Arzthelferin
    ArbG Mannheim, Urteil vom 16.02.2016
    [Aktenzeichen: 1 Ca 437/15]

veröffentlicht: 20.04.2018

entschieden am: 11.11.2016

Meldung: 25807

 

SI Rechtsanwaltsgesellschaft mbH